www.lommatzsch.de  

Stadtinformation Bürgerservice Wirtschaft & Gewerbe


   Auf einen Klick...
  Kinderbetreuung
  Grundschule
  Oberschule
  Heimatmuseum
  Schützenhaus Lomm.
  Bürgerhaus / Bibliothek
  Musikschule
  Feuerwehr
  Terence-Hill-Freibad
  Sportanlagen
Sie sind hier: Startseite/ Stadtinformation/ Öffentliche Einrichtungen/ Grundschule


Der Grundstein für unsere heutige Grundschule (Hauptgebäude) wurde am 21. Oktober 1858 gelegt. Die Einweihung war am 8. November 1859. Der Schulneubau enthielt 10 Klassenzimmer und 4 Lehrerwohnungen. Erbaut hat die Schule Carl Gottlieb Richter für 13.250 Taler.
Später erfolgten Ergänzungsbauten:
- 1878 die Turnhalle
- 1897 das kleine Schulhaus mit 4 Klassenzimmern zum Preis von 16392 Mark.

Grundschule Lommatzsch

Bald erzwang Raumnot die Schaffung neuer Unterrichtszimmer. So wurden 1904 und 1925/26 je eine Lehrerwohnung zu Schulräumen umgestaltet.
Die Wirkung des 1. Weltkrieges auf das Schulwesen war katastrophal. Viele Lehrkräfte wurden zum Wehrdienst einberufen. Aus 22 Klassen wurden 19, d.h. mehrere wurden zusammengelegt, die von nur noch 8 Lehrkräften unterrichtet wurden. Auch die Zeit des 2. Weltkrieges wirkte auf das Schulleben. Nach dem 2. Weltkrieg wurde im Oktober 1945 der regelmäßige Schulbetrieb wieder aufgenommen. Viele “Neulehrer” begannen mit Eifer und Schwung ihre Arbeit. Kurze Ausbildungszeiten, hohe Schülerzahlen und Lehrermangel erschwerten die Arbeit.
Veränderungen im Schulhaus blieben nicht aus. Lehrerwohnungen wurden zu Klassenzimmern umgewandelt, in einigen Z immern die Fußböden erneuert.
1958, nach 99 Jahren wurden die alten Öfen entfernt und eine zentrale Heizungsanlage (Kohle) errichtet.

Steigende Schülerzahlen in den 60er Jahren brachten es mit sich, dass über 1200 Schüler 4-zügig unterrichtet wurden. Außer im Hauptgebäude wurden die Schüler im kleinen Schulhaus, im Anbau der Turnhalle (Chemiekabinett), im Physikkabinett auf der Meißner Straße (ehemalige Bäckerei Hennig), im Hintergebäude am Markt in Elektrotechnik und Werken (Autoteile Halwaß), im Jugendheim (jetzt Jugendclub), im ehemaligen “Tagescafe” (jetzt Friseur Troschütz) und in der Bank am Kirchplatz (inzwischen abgerissen) unterrichtet. In den umliegenden Gemeinden wurden die Schüler in kleinen Dorfschulen unterrichtet.
- Schüler der Gemeinde Dörschnitz und Striegnitz
1. - 4. Klasse in Striegnitz
5. - 7. Klasse in Dörschnitz

- Schüler der Gemeinde Neckanitz
1. - 7. Klasse in Neckanitz

- Schüler der Gemeinde Wuhnitz
1. - 7. Klasse in Wuhnitz

Ab 8. Klasse kamen die Schüler der umliegenden Gemeinden nach Lommtzsch. Dadurch war zeitweise der Unterricht von 6:50 Uhr bis 17:25 Uhr. Durch die unhaltbaren Schulbedingungen wurde der Bau einer 2. Schule in Lommatzsch unbedingt notwendig. Ab 1974/75 gab es 2 Oberschulen in Lommatzsch, im Volksmund “die Alte und die neue Schule” genannt. Alle Schulen in den umliegenden Gemeinden wurden geschlossen, ebenso die Unterrichtsräume im Stadtgebiet.
Nach der Wende gab es auch für die Schule Veränderungen. Es erfolgte eine Gliederung in Grund- und Oberschule. Seit dem 1. August 1992 ist die ehemalige 1. Oberschule die Grundschule von Lommatzsch und der eingemeindeten Orte, in der einstigen 2. Oberschule werden Schüler der 5. bis 10. Klasse bzw. bis 9. Klasse unterrichtet.

Nun hieß es, die alte Grundschule den jungen Schulkindern anzupassen. In den Jahren von 1992 bis 1995 wurde mit viel Einsatz in den Klassenräumen gemalert. Gardinen schufen eine freundliche Atmosphäre. Das WC der Jungen bekam im Oktober 1992 Toilettenbecken, so dass die “Rinne” wegfiel. 1993 erfolgte die Umstellung der Heizungsanlage auf Erdgas. Da auch das kleine Schulhaus eine eigene Heizungsanlage bekam, fiel endlich die unschöne Trassenführung der Heizrohre zum kleinen Schulhaus und in die ehemalige Schulspeisung weg. In der Turnhalle wurde 1994 ein WC-Trakt eingebaut, ebenso erhielt der Fußboden Spanplatten als Belag. Das Anbringen der Lärmschutzdecke erleichterte den Unterricht. Im Speiseraum und im kleinen Schulhaus konnte durch malermäßige Instandsetzung das Umfeld verbessert werden. Wichtig war uns auch, dass die Kinder nicht mehr von Plastiktellern essen und vernünftiges Besteck benutzen an Tischen mit Tischdecken.
Immer bestand der Wunsch nach grundlegender Sanierung. Als uns im August 1995 vom Bürgermeister der Stadt, Herrn Hirsch, mitgeteilt wurde, dass die Rekonstruktion der Grundschule vorgesehen sei, freuten wir uns alle. Wir waren uns aber auch bewusst, dass das Leerräumen der Schule bei gleichzeitigem Unterricht keine leichte Aufgabe sein wird.
Nachdem alle Klassen ihren neuen Schulstandort hatten, konnte gezielt geräumt werden. Der letzte Unterrichtstag in den alten Räumen war am 20. Dezember 1995. Ab 8. Januar 1996 hatten die Vorbereitungsklassen und die 1. Klasse im kleinen Schulhaus Unterricht, die 2. und 3. Klassen zogen im Erd- und Kellergeschoss der Oberschule ein, die 4. Klasse hatte ihre Außenstelle in einer Baracke der LOMMA GmbH am Zöthainer Leichenweg.

Unverdrossen zogen die 2. bis 4. Klassen vom 8.1.1996 bis 26.5.1997 täglich durch Lommatzsch zur Grundschule, um dort Sport zu treiben, das Essen einzunehmen, auf den Bus zu warten bzw. um in den Hort zu gehen. In diesen 17 Monaten, beginnend am 25.1.1996, tat sich viel im Schulgebäude. Die Firmen rissen Wände ein, die Schule wurde “trockengelegt”, mancher Fußboden wurde entfernt, Träger eingezogen, alle elektrischen Leitungen wurden neu verlegt, Trockenbauwände wurden gesetzt, die Fliesenleger und Installateure waren am Werk, neue Fenster und Türen wurden eingebaut, das Dach und die Außenfassade wurden erneuert. Bald waren die Maler und Fußbodenleger am Werk. Alle Zimmer er-
hielten Sonnenschutzrollos. Viel Mühe wurde auf den Erhalt der Sandsteingewände im und am Haus verwandt.

Als im März 1997 mit den Außenanlagen begonnen wurde, hofften wir auf baldigen Einzug in die Grundschule. Nach 17monatiger Bauzeit war es soweit. Die 4. Klassen zogen am 25.4.1997 aus der Außenstelle am Zöthainer Leichenweg aus. Sie konnten als erste ab dem 28.4.1997 wieder in der Grundschule unterrichtet werden. Für die 2. und 3. Klassen dauerte es bis zum 26. Mai 1997. Seit diesem Tag sind alle Schüler der 2. bis 4. Klassen wieder in der Grundschule. Die feierliche Übergabe erfolgte am 30. Mai 1997.Die Kosten der grundlegenden Sanierung betrugen 4,5 Mio DM.

Schnell haben alle Besitz von ihrer Schule genommen. Jede Klasse hat eine eigene Garderobe, 4 Klassenzimmer sind vergrößert worden, ein zweiter Werkraum ist entstanden sowie ein großes Zeichenzimmer mit Nassstrecke. Den Schülern stehen sehr gute sanitäre Einrichtungen zur Verfügung und auch ein Arztzimmer wurde eingerichtet. Alle sind stolz auf das neue Haus mit den hervorragenden Lernbedingungen. In den Jahren 2000 und 2001 wurden vom Schulträger Maßnahmen ergriffen, um den Schulhof zu sanieren. Um auch ein Spielgerüst und eine Tischtennisplatte aufstellen zu können, sammelten alle Schüler und deren Eltern fleißig Papier. Vom Erlös konnten diese Dinge angeschafft werden.

Unser Schulgrundstück umfasst:

- Hauptgebäude mit 10 Klassenzimmern, 2 Werkenräume, 1Zeichenkabinett
- Kleines Schulhaus 4 Klassenzimmer
- Turnhalle 244 m²
- Schulhof 990 m²
- Speiseraum 131,2 m²
- Sportplatz 1680 m²
- Schulgarten 264 m²
- Freigelände 627 m²
Unser Schulbezirk umfasst Lommatzsch und seine 39 Ortsteile, das Einzugsgebiet der Gemeinde Leuben-Schleinitz mit seinen 15 Ortsteilen und seit dem Schuljahr 2002/03 Schulkinder der Gemeinde Diera - Zehren mit 21 Ortsteilen. Die Schule ist z. Zt. zweizügig.

Grundschule Lommatzsch
Schulleiter: Frau Heidrun Welinga

Kirchplatz 2, 01623 Lommatzsch
Tel.: 035241/ 52415
Fax: 035241/ 52647

Internet: www.gs-lommatzsch.de.vu

.